Kooperation mit der ZHAW


CAS Lean Management: Interdisziplinärer Studiengang an der ZHAW

Im Oktober 2017 startet der fünfmonatige Studiengang «CAS Lean Management für technische Fach- und Führungskräfte», welcher in Kooperation mit der ZHAW durchgeführt wird. Im Interview erzählen David Moser, Geschäftsführender Partner der Wertfabrik und Stefan Dingerkus, Dozent und Forscher an der ZHAW, welche Fähigkeiten sie den Teilnehmenden vermitteln wollen und welche Arbeiten bis zum Start im Oktober noch anstehen.

Kooperation mit der ZHAW
«Lean Management ist viel mehr als eine Sammlung von Methoden»Stefan Dingerkus und David Moser

Warum haben Sie sich zu dieser Kooperation beim Studiengang «CAS Lean Management» entschieden? 

 

David Moser: Die ZHAW ist eine sehr renommierte Hochschule. Sie bildet Menschen aus, die in jenen Branchen tätig sind, in denen wir selber auch aktiv sind. Das ist ein guter Match. Wir haben viele Fallbeispiele, die die Teilnehmer direkt nachvollziehen können.

 

Stefan Dingerkus: Die Wertfabrik ist ein ausgewiesenes und erfahrenes Kompetenzzentrum für Lean Management und als professioneller Partner mit einem ausgezeichneten Leistungsausweis überregional bekannt. Für uns als ZHAW ist es im Rahmen des Weiterbildungsangebots «CAS Lean Management für technische Fach- und Führungskräfte» von grosser Bedeutung, neben unserer eigenen breit aufgestellten Methodenkompetenz im Bereich Lean Management einen vernetzten und bewährten Praxispartner an der Seite zu haben.

 

Wie sieht das Weiterbildungsangebot im Bereich Lean Management in der Schweiz aus? 

Dingerkus: In der Schweiz gibt es bereits einige Weiterbildungsangebote im Bereich Lean Management. Der gemeinsame Ansatz von der ZHAW und Wertfabrik ist es, die Thematik in einem integralen Ansatz zu verstehen. Das heisst, dass wir nicht nur die unmittelbare Wertschöpfungskette vom Einkauf über die Produktion zum Vertrieb betrachten und schlank gestalten, sondern auch den Bereich der Produktentwicklung und der Administration beachten. Lean Management ist ein Führungsprinzip, daher müssen alle Bereiche einbezogen werden. Eine Beschränkung auf die operativen Bereiche wäre uns daher auf jeden Fall zu wenig.

 

Moser: Das sehe ich genauso. Zwar bieten die meisten Lean-Beratungsunternehmen Seminare an, doch die wenigsten haben das volle Lean Enterprise-Programm im Angebot. Zudem gibt es dort auch keinen offiziellen Abschluss. Meiner Ansicht nach passiert in dieser Hinsicht an den Schulen zu wenig. Das ist auch ein Grund, warum wir die Zusammenarbeit mit der ZHAW gesucht haben.

 

An wen richtet sich das neue CAS? 

 

Dingerkus: Das CAS richtet sich an technische Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Produktion, Entwicklung, Projekt- und Produktmanagement, Logistik, Vertrieb und Administration –  aus der Industrie, dem verarbeitenden Gewerbe sowie aus dem Dienstleistungsbereich und dem Gesundheitswesen.

 

Was ist das Wichtigste, das Sie den Teilnehmenden des Lehrgangs mitgeben wollen? 

 

Dingerkus: Der Studiengang bietet das Rüstzeug, um sich als Lean Management Experte in unterschiedlichen Fragestellungen erfolgreich zu bewähren. Das CAS Lean Management ist interdisziplinär aufgebaut und vermittelt Fähigkeiten aus den Bereichen Lean Production, Lean Logistics sowie Lean Development und Lean Administration. Absolventen des CAS Lean Management sind in der Lage, schlanke Prozesse kosteneffektiv und effizient einzuführen und im betrieblichen Alltag anzuwenden.

 

Moser: Wichtig erscheint mir zudem, dass die Teilnehmenden verstehen, dass Lean viel mehr als eine Sammlung von einzelnen Methoden ist. Es ist eine Philosophie, Kultur und Strategie, die im ganzen Unternehmen angewendet wird, nicht nur in der Produktion. Besonders wichtig ist die Führung. Wir sprechen dabei von Lean Leadership.

 

Welche Arbeiten stehen in den kommenden Monaten bis zum Kursstart im Oktober noch an? 

Moser: Wir befinden uns in der finalen Phase und sind damit beschäftigt, unsere Inhalte mit den ZHAW-Dozierenden abzugleichen, damit keine Doppelspurigkeiten auftreten. Und natürlich geht die aktive Bewerbung des Kurses über sämtliche verfügbaren Kanäle weiter.

Dingerkus: Das Weiterbildungsangebot ist bereit für die erste Durchführung, die im Oktober 2017 beginnt. Momentan sind wir gerade daran, die Details der Modulinhalte und der geplanten Exkursionen zu Best-Practice-Unternehmen auszuarbeiten. Viel mehr soll hier noch nicht verraten werden, doch wird das gewiss ein äusserst spannender Kurs.